Fragen und Antworten als Abschrift aus meinem Interview mit der Jugendzeitschrift X-MAG:(Die Antworten wurden auf die jugendlichen Leser abgestimmt)

X-MAG: Woher wissen Sie eigentlich, was ein Traum bedeutet?

A.O.: Ich habe Psychologie studiert und verfüge so über das Fachwissen der psychologischen Gesetze. Dazu kommt meine Erfahrung - ich beschäftige mich seit 30 Jahren mit Traumübersetzung. Außerdem braucht man eine hohe Intuition für die feinsinnigen, unbewußten psychischen Zusammenhänge.

Das Wichtigste aber ist: Man muss dazu geboren sein. Ich lebe meine Berufung und habe nicht einfach diesen Beruf.

X-MAG: Man träumt jede Nacht sehr viel und erinnert sich nur an sehr wenig. Woher weiß ich, dass gerade das Erinnerte wirklich wichtig ist?

A.O.: Träume haben viele Funktionen. Eine davon ist, mir zu sagen, was ich tun muss, um mich weiter zu entwickeln. Die Täume, an die man sich erinnert, beinhalten die Botschaft: Kümmere dich um diese Sache! Da ist es mit der Seele wie mit dem Körper: Man muss sich nicht um das scheren, was funktioniert. Aber darum, was sich meldet und Aufmerksamkeit einfordert.

X-MAG: Was halten Sie von Traumlexika, in denen man die Bedeutung von Trauminhalten nachlagen kann?

A.O.: Nicht sehr viel! Jedenfalls kann man damit nicht seine Träume übersetzen- so, wie man einen chinesischen Text auch nicht mit dem Duden übersetzen kann. Traumlexika nennen nicht das Wesen einer Sache, sondern Zuschreibungen aus einer Kultur, Religion, Ideologie.

Wenn man unter "Amsel" nachschlägt, steht da, was sie für Chinesen bedeutet, aber nicht was ihr Wesen ist. Was noch dazu kommt: Jedes Ding, jede Person hat für jeden Menschen eine ganz private Bedeutung.

Wasser steht als allgemeines Symbol für Leben und Fruchtbarkeit, wenn ich aber als Kind beinahe mal ertrunken wäre, ist Wasser für mich negativ besetzt. Das steht nicht im Lexikon. Mein Nachbar, von dem ich träume, auch nicht. Um zu verstehen, was er in meinem Traum soll, muss ich mich fragen: Was bedeutet er mir? Was ist charakteristisch für ihn? Um den persönlichen Bezug geht es.

X-MAG: Was bedeutet es, wenn ich immer wieder denselben oder ähnlichen Traum habe?

A.O.: Dass das Thema, das sich im Traum ausdrückt, verstanden und geändert werden will. Es schreit mit Nachdruck nach Aufmerksamkeit- bis ich mich darum kümmere.

X-MAG: Warum sind Träume oft unlogisch?

A.O.: Träume sind nie unlogisch! Es gibt verschiedene Ebenen von Logik: die rationale Logik, die Psycho-Logik und die Kosmo-Logik. Die Seele bedient sich in der Traumsprache aller drei Ebenen- jenseits von Zeit, Raum und Materie. Was uns also "unlogisch" erscheint, muss in die rationale Ebene übersetzt werden, weil wir die Sprache von Träumen nicht gelernt haben.

X-MAG: Was sagt mir ein Traum, in dem jemand stirbt?

A.O.: Es heißt nicht, dass diese Person bald wirklich stirbt, und es bedeutet auch nicht automatisch etwas Negatives. Es hängt davon ab, was dem Träumer diese Person bedeutet. Wofür steht sie? Welche Gefühle verbinden mich mit ihr? In welche Geschichte ist ihr Tod eingebettet? Der Tod eines Menschen kann durchaus etwas Positives bedeuten, wenn sie für eine Sucht, ein Verbrechen, eine schlechte Eigenschaft steht.

X-MAG: Was bedeutet es, wenn ich im Traum verfolgt werde?

A.O.: Dass das Thema, das mich mit dem Verfolger verbindet, mich verfolgt.

X-MAG: Viele Menschen träumen, dass sie fliegen können. Was bedeutet das?

A.O.: Fliegen ist eine Fortbewegung in der Luft, und Luft steht für das Geistige. Es bedeutet also eine geistige Fortbewegung- die negativ oder positiv sein kann, das hängt vom Kontext ab und davon, warum ich fliege. Es gibt Menschen, die in ihrem Leben extrem belastet sind und aus der brutalen Realität flüchten wollen. Sie fliegen davon - im Traum. Fliegen ist für sie Flucht und dient der psychischen Abwehr einer unerträglichen Situation. Im Positiven Sinn kann Fliegen aber auch den Durchbruch einer geistigen Begrenzung bedeuten. Dann geht es um die Entwicklung eines höheren Bewusstseins.

© 2009-2019 Dr. phil Oswin Amadori · Impressum · Rechtliche Hinweise